Unsere Webseite enthält Cookies. Informationen ansehen

 

Deny Allow
Wissenswertes

Wie das Tribes-Modell hilft, bei Divante eine agile Organisation zu etablieren


Krzysztof Basel's picture

„Agile“ ist für Divante mehr als nur ein Schlagwort. Es ist eine Kultur, die Art und Weise, wie ein Unternehmen arbeitet und wächst, ohne seine DNA zu verlieren. Der Schlüssel dazu ist das Spotify-Tribes-Modell.

Was ist das Spotify-Tribes-Modell?

Das Spotify-Tribes-Modell oder das Spotify-Agile-Modell ist die Methode, mit der Spotify Agile für eine größere Organisation skaliert. Es baut auf autonomen Teams auf. Jedes Team besteht aus „Squads“ und „Tribes“ (größere Einheiten). Außerdem gibt es „Chapters“ und „Guilds“ – Strukturen, die den Austausch von Wissen unterstützen.

Die gesamte Idee zu agilen Tribes und Squads stammt von Spotify und seinen beiden einflussreichen Spotify Engineering Culture Videos. Eine Agile-Tribe-Struktur ist die perfekte Methode, die Unabhängigkeit und Eigenständigkeit der Teams zu erhalten und gleichzeitig den Wissensaustausch zwischen Leuten zu ermöglichen, die nicht täglich zusammenarbeiten.

Divante nutzt diese Agile-Teamstruktur seit fast drei Jahren. Schauen wir uns an, warum Divante mit agilen Tribes und Quads arbeitet. Wie sieht deren Struktur aus? Und was sind letztendlich die Vorteile der Tribes für das Unternehmen?

Das „A-Team“ half dabei, das Tribes- Modell bei Divante zu etablieren

Es war 2016 als Tomasz Karwatka, CEO von Divante, sich mit ein paar Problemen im Unternehmen konfrontiert sah. Divante begann schnell zu wachsen. Zu diesem Zeitpunkt beschäftigte das Unternehmen mehr als 150 Mitarbeiter und er stellte fest, dass es immer mehr Silos gab. Wie sich später herausstellte, brauchte er die Hilfe des „A-Teams“.

— Die Leute sagten Dinge wie „sie haben es nicht geprüft, sie haben es nicht getestet, es ist deren Schuld“. Dies sind typische Silo-Probleme. Jede Abteilung befasste sich lediglich mit einem Teil unseres Produktionsprozesses. Wir hatten kein Team, das genau wusste, was wir tun — so Tomasz Karwatka. — Wir suchten nach einer Lösung. Wir haben festgestellt, dass Spotify ein ähnliches Problem durch das Etablieren von Tribes gelöst hat. Das hat uns inspiriert. Wir haben uns diese Idee angeschaut. Es stellte sich heraus, dass der Ansatz, alle Kompetenzen, um Software zu entwickeln, in einem Tribe zu vereinen und nicht auf mehrere Abteilungen zu verstreuen, solche Silo-Probleme löst — erläutert Karwatka.

 

Divante Wroclaw office with brick wall© Krzysztof Basel

Divante startete 2016 mit nur einem Test-Tribe – dem „A-Team“. Nach ein paar Monaten hat das Unternehmen die Funktionsweise dieses Systems analysiert. Die Ergebnisse waren vielversprechend.

— Nach einer Präsentation über die Vorzüge des Tribes-Modells bei Divante meldeten sich die Mitarbeiter bei uns und sagten, dass sie gerne in Tribes zusammenarbeiten würden. Die Leute hatten gesehen, dass es großartig ist, in einem solchen Organisationsmodell tätig zu sein. Diese Weiterentwicklung war eine Antwort auf die Bedürfnisse der Leute — so Karwatka.

Wie sieht die Agile-Tribe-Struktur bei Divante aus? Sie ist nicht exakt dieselbe wie bei Spotify

Das Spotify-Agile-Modell wurde um 2014/2015 populär. Von diesem Zeitpunkt an haben einige bekannte Unternehmen wie ING begonnen, ihre Geschäftsstrukturen entsprechend anzupassen.

In den letzten Jahren hat ING seine Organisationsstruktur von Grund auf neu erfunden. Das Unternehmen wechselte von einem traditionellen Organisationsmodell zu einem vollständig agilen Modell – ein Modell, das viel mit dem Spotify-Beispiel gemeinsam hat. Bart Schlatmann, während der Umstellung COO, sagte:

„Wir haben die traditionelle Hierarchie, formelle Meetings, Overengineering, detaillierte Planung und exzessive „Input-Steuerung“ durch fähige Teams, informelle Netzwerke und „Output-Steuerung“ ersetzt. Man muss über die eigene Branche hinausblicken und sich erlauben, Fehler zu machen und zu lernen. Der Lohn dafür wird eine Organisation sein, die jeder Herausforderung gewachsen ist.“

Magento Guild workshops on brick wall© Krzysztof Basel

Das Spotify-Agile-Modell wurde von Divante nicht 1:1 kopiert. Es wurde an die Bedürfnisse des Unternehmens angepasst. Bei Spotify arbeiten Tribes an verschiedenen Bereichen eines Produkts. Bei Divante werden Tribes hauptsächlich nach Technologien wie Magento gebildet.

— In unserem Tribe kann jeder in verschiedenen Funktionsbereichen arbeiten und sich auf andere Aspekte spezialisieren oder zwischen ihnen wechseln. Die Technologie ist der Schlüssel. Das bietet mehr Optionen und ist einfacher beizubehalten — erläutert Grzegorz Bandurowski, Tribe-Master des ersten Tribes bei Divante.

Gibt es noch andere Unterschiede zum Agile-Spotify-Modell bei Divante? Lassen Sie uns tiefergehen und schauen, wie die Struktur aussieht. 

Structure of Spotify agile model in Divante

Tribes & Squads

Ein Tribe ist ein komplettes, autonomes Team, in dem alle für die Entwicklung eines Produkts erforderlichen Spezialisten vorhanden sind. Es gibt Tester, Programmierer, Produktdesign-Spezialisten, Frontend-Entwickler, Backend-Entwickler, Manager und Business-Analysten. Jede einzelne dieser Funktionen ist unentbehrlich. 

— Mein Team, das „A-Team", besteht derzeit aus 25 Personen. Wir arbeiten jetzt seit 3 Jahren zusammen. Es ist wie ein kleines Start-up, aber eingebunden in eine viel größere Organisation, die eine agile Kultur und größere operative Fähigkeiten aufweist — so Grzegorz Bandurowski.

Derzeit gibt es bei Divante 5 Tribes und zwei weitere sind geplant.

Divante Wroclaw - Magento Guild meeting

Tribes bestehen aus Squads. Ein Squad ist eine Grundstruktur, die sich innerhalb der agilen Tribes selbst organisiert. Sie konzentrieren sich auf Produktlieferung und -qualität. Bei Divante besteht ein Squad aus 3-11 Personen. Jeder Squad arbeitet an einem Funktionsbereich und wird von einem Projektmanager verwaltet. In einem Tribe gibt es viele lose gekoppelte, aber straff abgestimmte Squads. Sie sind alle autonom, wie der ganze Tribe, spielen jedoch in der gleichen Band und haben die gleiche Mission wie das Unternehmen.

Tribe-Master

Ein Tribe-Master ist wie ein CEO in einem Start-up-Unternehmen. Er ist der wahre Anführer und Lehrer, der Dinge nicht durchsetzt, sondern das Team leitet und die gesamte Tribe-Struktur verwaltet. Er gibt dem Tribe einen Entwicklungspfad vor. Er kümmert sich um die Entwicklung und das Wohlergehen der Mitarbeiter. Dank ihm wissen die Leute, was die Prioritäten sind, in welche Richtung sich Tribe und Unternehmen bewegen und an welchen Projekten sie arbeiten werden. Der Tribe-Master vertritt den Tribe auch nach außen bei Konferenzen, aber auch bei Treffen mit Kunden. Tribes haben den sichtbaren Charakter ihrer Tribe-Master.

Tribe-Leader

Ein Tribe-Leader ist die „rechte Hand“ des Tribe-Masters. Eine Person, die Architekt von Lösungen und Technologien ist, um die herum die Tribes gegründet wurden (Magento / PimCore / VueJS). Er gibt die Entwicklungsrichtung vor, bestimmt die Art der Umsetzung der wichtigsten Projekte, sichert die Qualität der Software, treibt die technologische Weiterentwicklung der Developer voran, gibt ihnen technisches Feedback und hilft ihnen, die vierteljährlichen Ziele entsprechend ihres Erfahrungsniveaus auszuwählen und einzuhalten. Der Tribe-Leader kann als CTO eines kleinen Softwarehauses oder Start-ups angesehen werden.

Warum nutzen wir die Agile-Tribe-Struktur für unsere Arbeit? Die Vorteile der Tribes für Divante

Es ist ein skalierbares Modell, mit dem wir wachsen und zugleich unsere DNA erhalten können

Aus Sicht des Unternehmens bedeutet das Tribes-System, dass mit dem raschen Wachstum der Organisation keine weitere Managementebene geschaffen werden muss.

— Mit der Zeit wachsen die Tribes, aus einem werden zwei. Das Hinzufügen eines weiteren Tribes erhält die flache Hierarchie. Wir müssen keine zusätzlichen Managementebenen aufbauen. Es gibt uns die Gewissheit, dass wir noch lange wachsen können, ohne die DNA unseres Unternehmens zu verlieren. Wir werden niemals ein Konzern werden. Das Tribes-Modell wird uns davor bewahren so Tomasz Karwatka. — Divante beschäftigt derzeit rund 200 Mitarbeiter. Mit der Zeit könnte das Unternehmen auf 400 oder sogar 800 Mitarbeiter anwachsen. Aus Sicht des Mitarbeiters wird das aber nichts ändern. Der Mitarbeiter fühlt sich immer noch wie in einem kleinen Unternehmen, profitiert jedoch noch mehr von einer großen und stabilen Organisation. Es ist Wachstum in Breite und Umfang, nicht aber Höhe.

Divante Wroclaw - developers at work© Krzysztof Basel

Das Tribes-Modell hilft, schnell, effektiv und effizient zu sein

In einer klassischen Struktur hat das Team 6 Monate Zeit, um ein neues Projekt umzusetzen. Es dauert mindestens zwei Monate, bis sich die Mitarbeiter kennengelernt, ihre Verantwortlichkeiten aufgeteilt und sich mit dem Projekt und den Technologien vertraut gemacht haben. In dieser Zeit können sie zu einem echten, effektiven Team werden. Wir überspringen mithilfe des Tribes-Modells diese ganze Findungsphase. 

— Das gleiche Team, das gemeinsam an einem Projekt gearbeitet hat, wechselt zu einem neuen Projekt. Diese Menschen müssen sich nicht mehr kennenlernen, weil sie Freunde sind. Sie kennen den Arbeitsstil des anderen, wissen, wer was kann, und können Aufgaben gemeinsam angehen. Zusätzlich haben wir in einem Tribe viele verschiedene Spezialisten aus einem Tätigkeitsbereich. Im Tribe sitzen alle zusammen. Sie können sich umdrehen und schnell fragen: „Mateusz, ich weiß, dass du ein ähnliches Problem bei diesem Projekt hattest, sag mir bitte, wie ich es lösen kann“ — erläutert Grzegorz Bandurowski.

Wir können den Menschen näher sein

Direktoren einer großen Abteilung ist es nicht möglich, sich gleichzeitig um die ganze Gruppe zu kümmern und auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Mitarbeiters einzugehen.

— Vor der Einführung der Tribes hatten wir spezialisierte Abteilungen. Die Abteilung für Softwareentwicklung bestand aus etwa 90-100 Mitarbeitern. Die Abteilung hatte einen Direktor und einen stellvertretenden Direktor sowie einen Projektleiter, aber es funktionierte nicht alles so, wie es sollte. Es war schwierig, eine so große Gruppe von Menschen zu betreuen, ein Gefühl der Verbundenheit mit dem Unternehmen zu schaffen und ihnen substanzielles Feedback zu geben — so Natalia Urbańska, HR Director bei Divante.

Die Tribes haben alles verändert.

— Die Tribes haben dafür gesorgt, dass sich die Menschen besser aufgehoben fühlen und ihre Bedürfnisse deutlich wahrgenommen werden. Wir haben nicht alle Probleme gelöst, aber die Mitarbeiter sind jetzt besser informiert und näher an der Entscheidungsfindung dran — fügt Bandurowski hinzu.

Zusammenfassung

Das Spotify-Agile-Modell funktioniert bei Divante, weil es auf der Unternehmenskultur aufbaut, die unter anderem auf agilen Prozessen, Autonomie, demokratischen Teams, einer guten Atmosphäre und Servant Leadership beruht. Das Agile-Tribes-und-Squads-System bietet nicht nur dem Unternehmen, sondern auch den Mitarbeitern viele Vorteile. Bei Divante hat das Tribes-Modell dem Unternehmen geholfen, eine agile, moderne Struktur zu etablieren, ohne seine DNA und seine positive Atmosphäre zu verlieren. Natürlich ist nicht alles perfekt, es gibt noch einige Probleme zu lösen, wie in jedem Unternehmen. Aber der Unterschied zwischen früher und jetzt ist riesig. Lassen Sie uns wissen, wenn Sie diesen Unterschied selbst erfahren möchten.