Unsere Webseite enthält Cookies. Informationen ansehen

 

Deny Allow
Wissenswertes

Das Tribes-Modell bei Divante. Was sind die Vorteile für Mitarbeiter?


Krzysztof Basel's picture

Kleine Teams, gute Stimmung und Tatendrang. Bei Divantes Tribes-Modell dreht sich alles um die Menschen.

Das Tribes-Modell hat Divante dabei unterstützt, eine agile, moderne Organisation aufzubauen, ohne die DNA des Unternehmens zu verlieren. Ich habe Divante-Mitarbeiter gefragt, wie es für sie funktioniert – was sind aus ihrer Sicht die Vorteile des Agile-Tribes-Modells?

Die Kultur kleiner Unternehmen und die Vorteile einer großen Organisation

Das Agile-Tribes-Modell vereint alle Vorteile der Arbeit in einem kleinen Unternehmen, wie in einem Start-up, mit den Vorteilen der Arbeit in einem großen Unternehmen.

— Sie sind Teil eines kleinen, sich nahestehenden Teams, in dem Entscheidungen schnell getroffen werden. Es gibt keine Bürokratie, die Leute hören sich Ideen an. Es gibt einen Entwicklungspfad und alle Vorteile eines großen Unternehmens. Du kannst wachsen, aber wenn du fällst, werden wir dich fangen. Es ist eine Entwicklung mit weniger Risiko – so Tomasz Karwatka, CEO bei Divante.

Wachstum, Tatendrang & Wissensaustausch

Tribes fördern, was wir bei Divante als „Tatendrang“ bezeichnen. Wenn Sie eine Idee haben, ist es in einem kleinen Unternehmen viel einfacher, sie umzusetzen. Man kann sie mit dem Tribe Master besprechen, der quasi neben einem sitzt. Dann, wenn alles gut läuft, kann man sie umsetzen oder aber langsam und schrittweise an dieser Idee arbeiten und so im Laufe der Zeit  etwas Großes schaffen.

Bei Divante kommen einige Projekte von den Mitarbeitern, sozusagen von unten nach oben.

— Es gibt einen Programmierer, der ein großartiges System für die Buchung von Konferenzräumen entwickelt hat. Das alte ging im auf die Nerven. Es dauerte ein Jahr, bis er fertig war. Jetzt haben wir an der Tür zu jedem Zimmer ein Tablet mit einem einfachen, übersichtlichen und guten Reservierungsprogramm. Niemand hat es in Auftrag gegeben, aber der Wert ist enorm. Und jeder mag es – so Tomasz Karwatka.

Es ist eine Win-Win-Situation. Die Mitarbeiter sehen, dass sie etwas Wichtiges und Interessantes beitragen können. Wenn das gut funktioniert, können sie ihre Ideen in größerem Maßstab weiterentwickeln.

Das Unternehmen ist auch offener für das Wachstum seiner Mitarbeiter.

Wir vergessen das Modell der agilen Tribes für einen Moment und blicken auf das Abteilungsmodell. Als Backend-Entwickler beschäftigen Sie sich täglich mit der Backend-Entwicklung. Die Frontend-Entwicklung könnte aber für Sie ebenfalls interessant sein. Leider möchte Ihr Chef nicht, dass Sie Frontend-Entwicklung lernen. Er kümmert sich um das Backend. Das Frontend gehört nicht zu seinem Interessensgebiet. Eine solche Herangehensweise kann Ihre Kreativität und Ihren Willen zur Weiterentwicklung beeinträchtigen. Vor allem, wenn Sie besonders ehrgeizig sind und gerne verschiedene Dinge lernen möchten.

— Ein Mitarbeiter, der beispielsweise Senior Backend Developer ist und gerne Frontend lernen möchte, muss die Abteilung wechseln. Da er als Frontend-Entwickler allerdings nicht viel Erfahrung hat, wird er von einer Junior-Position aus starten. Das bedeutet aber ein viel geringeres Gehalt. An diesem Punkt sind Diskussionen über Veränderungen meistens zu Ende — so Tomasz Karwatka.

Kehren wir zum Tribes-Modell zurück.

— Wenn Entwickler bei Divante wachsen und neue Dinge lernen möchten, können sie genau das tun. Weniger erfahrene können mit erfahreneren Kollegen zusammenarbeiten. Sie lernen, wachsen und arbeiten zusammen, ohne dass dies große Veränderungen für ihr Leben und ihre finanzielle Lage zur Folge hat. Das ist eine sehr menschliche Herangehensweise. Sie ist natürlich. Wir alle interessieren uns für viele verschiedene Dinge. Kaum jemand möchte nur Spezialist für das Eindrehen einer Schraube innerhalb einer ganzen Produktionskette sein. Das ist nicht cool — so Tomasz Karwatka.

Patrycja Wieliczko, Project Manager im Magento-Tribe bei Divante, ist der Meinung, dass das Agile-Tribes-Modell dabei hilft, Wissen auszutauschen und dazuzulernen.

— Das Tribes-Modell vereinfacht den Wissensfluss zwischen Teams, die mit derselben Technologie arbeiten. Die Menschen haben die Möglichkeit zu lernen – nicht nur innerhalb eines Squads oder eines Teams. Wir können von vielen verschiedenen Spezialisten innerhalb des gesamten Tribes lernen.

Lokale Kultur, freundliche Atmosphäre in kleinen Gruppen

In einem großen Unternehmen kennen sich die Mitarbeiter nicht. Die Mitarbeiter wechseln von einem Schreibtisch zum anderen. Von Etage -1 bis +2. Von einer Gruppe zu einer anderen. Es ist eine Unternehmensrealität, mit der ich persönlich in mehreren Unternehmen konfrontiert war. Mitarbeiter haben eine andere Perspektive, wenn sie in Tribes arbeiten.

Ich habe 2013 angefangen, bei Divante zu arbeiten. Zu diesem Zeitpunkt saßen wir in einer kleinen Gruppe im ersten Stock. Dann fingen wir an, schnell zu wachsen. Drei Jahre später wechselte ich meinen Schreibtisch und somit auch die Leute, mit denen ich viel Zeit verbrachte. Ich musste wieder von vorne anfangen. Darüber habe ich mich nicht gefreut — so Iwona Jóźwiak, PHP Developer bei Divante.

Zum Glück war es die letzte Änderung für Iwona. Sie arbeitet nun schon seit einigen Jahren am selben Platz mit Freunden zusammen.

— Der Stamm hat unsere Welt kleiner gemacht. Es war wie am Anfang oder sogar noch besser. Wir haben unser kleines Unternehmen gegründet, eine Art Familie, unsere Marke, unsere Prinzipien — so Jóźwiak.

Grzegorz Bandurowski, Tribe-Master des A-Teams bei Divante, sagt, dass das Tribes-Modell mehr Freude an der täglichen Arbeit mit sich bringe.

— Sie kommen an Ihren Schreibtisch und konzentrieren sich auf die Arbeit. Ihre Perspektive ist Ihr Schreibtisch, Ihre Kollegen neben Ihnen und ein Tribe mit 20 bis 30 Personen, keine Organisation mit 200 Menschen. Sie betreten einen Raum, in dem Sie jeden kennen und jeder Sie kennt. Sie wissen, was Sie mögen, wie Ihre Familie aussieht, welche Leidenschaften und Hobbys Sie haben. Das alles sind die Aspekte, die im Arbeitsalltag Freude bereiten. So kann sich lokale Kultur entwickeln.

Alle meine Gesprächspartner waren sich immer einig, dass die Atmosphäre bei Divante gut war. Die jüngsten Umfragen unter Mitarbeitern zeigen, dass es mit dem Tribes-Modell jetzt sogar noch besser ist. Dies ist ein Vorteil, der in den meisten Unternehmen nicht selbstverständlich ist. 

Projekte wechseln, aber die Leute bleiben

In einer Konzernstruktur erhält ein Team ein halbes Jahr Zeit, um ein neues Projekt umzusetzen. Ein Drittel dieser Zeit ist erforderlich, um sich kennenzulernen und überhaupt mit der Arbeit beginnen zu können.

— Wir haben festgestellt, dass wir nach Beendigung eines Projekts alle bewährten Vorgehensweisen und Beziehungen zwischen den  Menschen verloren haben. Bei jedem neuen Projekt mussten wir mit allem von vorne anfangen. Das hat Zeit und Ressourcen gekostet — so Natalia Urbańska, HR Director.

Das Agile-Tribes-Modell hat dabei geholfen, ernsthafte Probleme zu lösen. 

Iwona Jóźwiak: — Projekte ändern sich nach wie vor, aber die Menschen bleiben in einem Tribe. Das ist ein großer Vorteil. Wir kennen uns sehr gut, sind uns unserer Stärken und Schwächen bewusst, wissen, was wir können und was wir besser machen sollten. Innerhalb des Tribes ist es viel einfacher, gemeinsame Regeln und Verfahren zu erarbeiten. Jeder von uns hat Einfluss darauf, wie unser Arbeitstag aussieht.

Beim Tribes-Modell dreht sich alles um Menschen

— Ich kenne nicht alle in der Firma, weil wir zu viele sind. Trotzdem arbeite ich inmitten vertrauter Menschen, ich bin Teil einer größeren Familie. Ich bin froh, dass mein Tribe-Master mein Potenzial kennt. Ich bin nicht anonym und arbeite nicht mit irgendwelchen Leuten zusammen. Wir kümmern uns umeinander. Wir haben innerhalb des Tribes ein Team gebildet (5 Personen), das sich in der Urlaubszeit und bei krankheitsbedingten Ausfällen gegenseitig unterstützt. Mit all den Vorteilen eines kleinen Unternehmens fühle ich mich sicher, da Divante ein ausgereiftes, großes Unternehmen ist — so Iwona Jóźwiak.

Dieses agile Modell vereint fast alle Vorteile der Arbeit in einem kleinen Start-up mit den Vorteilen der Arbeit in einer großen, stabilen Organisation. Es gibt mehr Autonomie, mehr Freiheit, Motivation und Spaß bei der Arbeit. Schreiben Sie uns eine Nachricht, wenn Sie diese Erfahrung selbst machen wollen.